• Erfolgreich

Würenlos: Beliebtes Naherholungsgebiet Steindler erhalten – Deponie verhindern!

  • Natur- und Vogelschutzverein Würenlos, Walter Schneider / Christoph Meier
  • 5436 Würenlos
  • Endet am 26.12.2020
  • 341Unterstützer
  • 200Ziel
  • 0Tage verbleiben
Würenlos: Beliebtes Naherholungsgebiet Steindler erhalten – Deponie verhindern!

Beschreibung:

Der Gemeinderat Würenlos, der Regionalplanungsverband Baden Regio und das Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) des Kantons Aargau haben die Aufnahme des Gebiets Steindler in den kantonalen Richtplan als Deponie Typ A für die Lagerung von unverschmutztem Aushub, Abraum- und Ausbruchmaterial beantragt. Gedacht ist sie für Material, das bei Bautätigkeiten anfällt.
Vorgesehen ist die Auffüllung der Talmulde zwischen Furttalstrasse und Birchwald auf einer Fläche von nahezu 17 Hektaren während mindestens 9 Jahren mit über 1.6 Millionen m3 Material – pro Jahr entspricht das ungefähr 175'000 m3 und im Durchschnitt pro Tag 144 Lastwagenfahrten! Im Endzustand wird der bei Spaziergängern und Erholungssuchenden beliebte Bach im Teufermoos mit fast 20m Aushub bedeckt sein!

Vorgeschlagene Lösung:

Wir sind aus folgenden Gründen gegen die Aufnahme des Standorts Steindler als Deponie in den kantonalen Richtplan und die geplante Errichtung einer Deponie im Steindler Würenlos:
• Die Errichtung einer Deponie des Typs A im Gebiet Steindler führt zu einem dauerhaften Verlust eines der beliebtesten und wichtigsten ortsnahen Naherholungsgebiete in Würenlos und zur Zerstörung einer landschaftlich sensiblen Pufferzone zum Lägernschutzgebiet!
• Der gesamte Erholungsraum Steindler/Teufermoos/Birchwald würde jahrzehntelang abgewertet und der Bevölkerung entzogen!
• Die regionale Bedarfslage für eine Deponie des Typs A an diesem Standort ist nicht hinreichend abgeklärt – der Grossteil des Auffüllmaterials (über 70%) soll von ausserhalb unserer Region angeliefert werden!
• Damit ist eine Zunahme des Schwerverkehrs auf bereits jetzt schon besonders belasteten Strecken zu befürchten – vor allem aber auch eine Zunahme des Schwerverkehrs/Schleichverkehrs im Ortszentrum Würenlos und anderen Gemeinden!
• Untersuchungen der Auswirkungen auf die Gewässer, Vögel und Säugetierbestände und die umliegende Landschaft liegen nicht vor!