• Erfolgreich

Gegen die Ausschaffung der Familie Fetahi

  • 1269Unterstützer
  • 100Ziel
  • 4Tage verbleiben
Gegen die Ausschaffung der Familie Fetahi

Beschreibung:

Familie Fetahi aus Wangen an der Aare BE ist verzweifelt: Sie soll ausgeschafft werden – obwohl Vater Redzep und Mutter Alltane Gefahr in der Heimat droht.

Seit 2008 ist der serbische Familienvater Redzep Fetahi in der Schweiz, seine Ehefrau, die Kosovarin Alltane Fetahi, folgte ihm im Jahr 2011. Die beiden Söhne sind hier geboren, besuchen den Kindergarten. Doch jetzt muss die Familie gehen.

Wird die Ausschaffung vollzogen, droht Herrn Fetahi in Serbien eine langjährige Haftstrafe, da ihm die serbische Regierung vorwirft, nach dem Kosovo Krieg im anhaltenden, bewaffneten Konflikt der Grenzregionen Preshev, Bujanoc, Mvedexhe auf Seiten der UQPMB Albaner gekämpft zu haben.
Eine Existenz in Serbien ist für die Familie unmöglich.
Auch die Rückkehr nach Kosovo, ins Heimatland seiner Ehefrau, könnte lebensbedrohliche Konsequenzen für die Familie haben. Bevor Herr Fetahi in die Schweiz einreiste, flüchtete er aufgrund des politisch bedingten Haftbefehls von Serbien nach Kosovo, wo er seine heutige Ehefrau kennenlernte. Frau Fetahis Herkunftsfamilie, die sehr ländlich und traditionell geprägt ist, war mit der Eheschliessung nicht einverstanden, da Herr Fetahi nicht zum kosovarischen Clan gehörte und aus Serbien stammt. Ausserdem habe der kosovarische Clan den Serben mit dem Tod bedroht, wie er sagt.

Vorgeschlagene Lösung:

Die Lage der Familie Fetahi zeigt, wie dringend die Gewährung des Asylrechts in der Schweiz für sie persönlich ist.
An wen sollen sie sich wenden? Wohin sollen sie gehen?
Der Gemeinderat und die Schule der Einwohnergemeinde Wangen an der Aare, wo die Familie Fetahi wohnhaft ist, unterstützt die vorliegende Petition und stellt sich hinter die Familie Fetahi.
Das Migrationsamt des Kantons Bern würde ihre Zustimmung für eine Aufenthaltsbewilligung erteilen.
Mit dieser Petition fordern wir daher Asyl bzw. Aufenthaltsrecht für das Ehepaar Fetahi und ihre zwei Kinder.