• Erfolgreich

Alterszentrum Würenlos darf nicht an übertriebenem Ortsbild- und Denkmalschutz scheitern

  • 443Unterstützer
  • 200Ziel
  • 16Tage verbleiben
Alterszentrum Würenlos darf nicht an übertriebenem Ortsbild- und Denkmalschutz scheitern

Beschreibung:

Mit Schreiben zuhanden des Gemeinderats Würenlos verlangt die Abteilung für Baubewilligungen des kantonalen Departements Bau, Verkehr und Umwelt für das zur Bewilligung eingereichte Alterszentrum-Projekt eine „Unterlagenergänzung im Bereich Ortsbildschutz“ und erachtet das Projekt als noch nicht genehmigungsfähig. Grundlage für diese Beurteilung bildet einzig eine einseitige und defizit-orientierte Stellungnahme der kantonalen Denkmalpflege. Eine umfassende Güterabwägung, die z.B. berücksichtigt, dass die Zentrumswiese in Würenlos seit beinahe sieben Dekaden rechtsgültige Bauzone ist, dass Würenlos zum "urbanen Entwicklungsraum" mit Innenentwicklungsauftrag gehört oder dass es in Würenlos an einem Alterszentrum fehlt, findet nicht statt. Die saloppe Formulierung, es seien nach vier Jahren Planung „Unterlagen zu ergänzen“ und die Bauten „auf den nördlichen und oder westlichen Arealteil zu konzentrieren“, und damit die Forderung nach einem gänzlich neuen Projekt, nachdem dieses bereits im Sinne des Ortsbildschutzes überarbeitet wurde, ist deplatziert. Das kantonale Amt hat seine Aufgabe nicht erledigt und blockiert damit das Projekt.

Vorgeschlagene Lösung:

Der Verein Alterszentrum Würenlos und die unterzeichneten Personen fordern den Regierungsrat und insbesondere Herrn Regierungsrat Attiger auf, dafür besorgt zu sein, dass die kantonale Abteilung für Baubewilligungen nicht nur die Stellungnahmen der verschiedenen betroffenen Amtsstellen sammelt, sondern daraus eine vollständige Stellungnahme erstellt unter Abwägung aller betroffenen Interessen und öffentlichen Güter. Ein Vororttermin würde die von der Denkmalpflege vorgebrachten Argumente entkräften und dafür den Nutzen des beantragten Projekts für die Allgemeinheit aufzeigen. Gerne steht der Verein Alterszentrum dafür zur Verfügung.
Das Projekt „Margerite“, das dritte Alterszentrum-Projekt in Würenlos, darf nicht an übertriebenen und einseitigen Forderungen der kantonalen Denkmalpflege scheitern. Bitte helfen Sie, Herr Regierungsrat Attiger, mit, dass der Weg freigegeben wird, damit für die Seniorinnen und Senioren von Würenlos, aber auch die Bevölkerung ganz allgemein, eine wichtige soziale Infrastruktur geschaffen und eine Aufwertung der brachliegenden Zentrumswiese und des unzugänglichen Furtbachs erfolgen kann.