• Erfolgreich

Für eine familienfreundliche Badi, die den Namen verdient.

  • 123Unterstützer
  • 100Ziel
  • 2Tage verbleiben
Für eine familienfreundliche Badi, die den Namen verdient.

Beschreibung:

Die Badi Schinznach wird aktuell renoviert und erweitert, am 20. Mai erfolgt die Saisoneröffnung. Neu gibt es eine Breitwellenrutschbahn sowie ein 3-Meter-Sprungbrett.

Das Nichtschwimmerbecken war bisher für Familien mit Kindern sehr gut angelegt: Auf der breiten Treppe konnten die Kleineren spielen und die Wassertiefe von 70 bis 80 cm war ideal für die Wassergewöhnung. Zufriedene Kinder, entspannte Eltern.

Das neue Nichtschwimmerbecken beginnt nun bei 112 cm und senkt sich bis zu 135 cm. Mit dieser Tiefe kann die Altersgruppe der 3- bis 9-jährigen Kinder nicht oder kaum mehr in diesem Becken stehen und wird somit vom Badevergnügen ausgeschlossen. Dies ist in unseren Augen keine familienfreundliche Badi mehr.

Erste Rückfragen bei der Baukommission ergaben, dass diese Tiefe seit Beginn so geplant und auf den Plänen ersichtlich gewesen sei. An der Gemeindeversammlung in Schinznach vom Juni 2015 wurde hingegen wie folgt informiert:

"Das bestehende Mehrzweckbecken mit verschiedenen Wassertiefen wird GRUNDSÄTZLICH BEIBEHALTEN, gegen Norden erweitert und den neuen Bedürfnissen angepasst. (...) Die Sprunggrube erfüllt die bfu-Vorschriften nicht mehr. Aus diesem Grund wird das neue Edelstahlbecken so weit aus dem alten Becken herausgehoben, damit die Wassertiefe in Zukunft für ein 1-Meter- und ein 3-Meter-Sprungbrett genügen."

Vorgeschlagene Lösung:

Die Partnergemeinden lassen über einen nachträglichen Kredit abstimmen, damit das Nichtschwimmerbecken wieder der Wassergewöhnung dienen kann und alle Kinder sich wohl fühlen dürfen. Dazu braucht es eine Wassertiefe von 72 bis 95 cm sowie eine breit angelegte Treppe mit sanftem Einstieg.