• Erfolgreich

Verhinderung der Verlängerung der Limmattalbahn bis Wettingen und Baden.

  • 722Unterstützer
  • 200Ziel
  • 0Tage verbleiben
Verhinderung der Verlängerung der Limmattalbahn bis Wettingen und Baden.

Beschreibung:

Die "Gartenstadt Wettingen" soll nicht nur durch den Bau von immer mehr vier- oder rechteckigen Mehrfamilienhäusern weiter verschandelt werden, sondern im Osten (Gebiet Geisswies/Tägerhard) durch den Bau der Limmattalbahn regelrecht entzwei geschnitten werden. Adieu letzte Grünflächen, adieu Erdbeerfelder, Blumenfelder
Kirschbäume vom Lüscherhof (welcher natürlich enteignet würde). Man will den Einwohnern von Wettingen weismachen es brauche diese Bahn, dabei könnte man für einen Bruchteil des Geldes die Buslinien der RVBW ausweiten.

So eine Bahn bräuchte es nur wenn das ganze Gebiet von Wettingen Ost bis nach Würenlos zugebaut würde und dadurch locker zigtausende von neuen Einwohnern sprich Steuerzahlern angelockt würden. Das ist der längerfristige Plan und das ist das Ziel der ganzen Übung (darum sollte das Sportzentrum Tägerhard zu einem riesigen Mehrzweckzentrum für den ganzen Kanton ausgebaut werden).

Deshalb sind auch schon Gasleitungen und Kabel entlang der Landstrasse montiert worden.

Nicht vergessen zu erwähnen die Idee diese Bahn über die Hochbrücke nach Baden zu führen und für den übrigen Verkehr zu sperren - nach diesen gewaltigen Kosten für den Umbau der Kreuzung!

Vorgeschlagene Lösung:

Rettung der letzten Grünflächen (beispielsweise Erdbeerfelder Lüscherhof) durch Verhinderung der Limmattalbahn bis Baden.

Ausweitung der Buslinien RVBW falls nötig.

Weitere Informationen zur Petition: